zurück zur Übersicht
 

 

Hochwasserschutzmaßnahmen in der Friedrichsau

22.09.2017

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Ulm haben mit der Umsetzung der geplanten Hochwasserschutzmaßnahmen in der Friedrichsau begonnen.


Am Freitag den 22. September war beim Donausteg in der Friedrichsau der offizielle Spatenstich unter Teilnahme von Herrn Regierungspräsident Klaus Tappeser und Herrn Bürgermeister Tim von Winning.


Um den Bereich zwischen Stadion und Musterhauspark vor einem 100-jährlichen Hochwasserereignis zu schützen, werden entlang der Donau Dämme, flächige Geländeerhöhungen, Stahlbetonwände sowie mobile Hochwasserschutzwände errichtet. Die Baumaßnahmen sollen bis zum Frühjahr 2018 abgeschlossen sein. Die Kosten hierfür, die sich auf etwa 1,9 Mio. Euro belaufen, tragen das Land Baden-Württemberg, die Stadt Ulm und die Stadtwerke Ulm / Neu-Ulm gemeinsam.


Ab dem 25. September 2017 werden durch den Landesbetrieb Gewässer des Regierungspräsidiums Tübingen, in Absprache mit den entsprechenden Behörden der Stadt Ulm, vorbereitende Baumfällarbeiten in dem betroffenen Gebiet durchgeführt. Insgesamt werden 30 Bäume gefällt, wobei 9 Bäume bereits stark vorgeschädigt und nicht mehr verkehrssicher sind. Im Zuge der Baumaßnahmen werden 70 Bäume neu gepflanzt.


Während der gesamten Bauzeit wird der Donauradweg im Bereich der Baustelle gesperrt sein. Umleitungen werden gemäß dem beigefügten Plan ausgeschildert.

Hochwasserschutz Friedrichsau